Google Zeitgeist 2013: ImmobilienScout24

Für die jährlich von Google veröffentlichten Zeitgeist-Listen wertet das Unternehmen enorme Menge von Suchbegriffen aus. Die Listen sind länderspezifisch und zeigen recht gut welche Themen im auslaufenden Jahr wichtig waren.

Auf der Liste Suchbegriffe mit dem größten Wachstum findet sich dieses Jahr Immobilien Scout an Platz 2, gleich hinter dem Wahlomat.

1. Wahlomat
2. Immobilien Scout
3. Paul Walker
4. iPhone5s
5. Dschungelcamp 2013
6. iOS 7
7. Bundestagswahl 2013
8. Promi Big Brother
9. Samsung Galaxy S4
10. AfD

Vorschau: Trulia for Google Glass

Die Datenbrille Glass von Google ist noch nicht öffentlich erhältlich. Nur Entwickler haben bisher die Möglichkeit bekommen ein Gerät für einen vierstelligen Dollar-Betrag zu kaufen um frühzeitig Anwendungen für das neue Gadget zu entwickeln. Mittlerweile hat Google die Glass Mirror API und große Teile des Kernels veröffentlicht.

Im Trulia-Blog beschreibt Jeff McConathy, Vice President Engineering bei Trulia, seine ersten Versuche mit der Brille und wie er in gut einer Woche eine erste Version von Trulia for Glass entwickelt hat.

Für eine frühe Version sind die Features schon recht umfangreich. Sie benachrichtigt beispielsweise den Brillenträger wenn man in der Nähe eines Objektes ist, das den persönlichen Suchkriterien entspricht. Angebote lassen sich im Benutzerbereich MyTrulia speichern, die Anbieter direkt angerufen oder angemailt werden. Sogar eine direkte Navigation zur Immobilie ist möglich.

Wie das aussehen kann zeigt ein Preview-Video.

Hier noch mal ein offizielles Video von Google zu Google Glass.

YouTube Preview Image

 

Nestoria wechselt von Google Maps zu OpenStreetMaps

Anfang 2011 kündigte Google an, künftig für den Google Maps Service ab einem gewissen Traffic Nutzungsgebühren erheben zu wollen. Wird dieses Level von 25.000 Kartenladevorgängen täglich überschritten, wird in Abhängigkeit des Traffics die Gebühr kalkuliert.

In einem langen Blog-Post beschreibt Ed Freyfogle von der Immobiliensuchmaschine Nestoria, warum Google Maps nun durch die Karten des freien, Community-getriebenen  OpenStreetMaps-Projektes, das bereits seit Jahren von Nestoria aktiv unterstützt wird, ausgetauscht wurden. Bereits Anfang 2008 gab es Experimente mit OpenStreetMaps-Karten.

Es dürfte nicht überraschen, dass die Kosten für  Googles Enterprise Kartendienste für ein Startup möglicherweise schnell zu einem kritischen Faktor werden können, auch wenn das Unternehmen sonst profitabel ist.

[..] Finally he quoted a price to continue using Google Maps (just on nestoria.co.uk, one of eight countries we operate in) that would have bankrupted our company. [..]

Auch in den Kommentaren gibt es einige interessante Pros und Kontras. Z.B.:

[..] In our case, that meant paying $200,000-$400,000 a year for maps. Versus spending two weeks implementing our own maps, based on OSM data, with our own custom tiles, and tilemill. Sure, we’ll have to pay for bandwidth for the tiles, and spend more time making sure it looks good. [..]

 

 

Google stellt Immobiliensuche ein

Vor zwei Jahren hatte Google in den USA, Neuseeland, Australien, Großbritanien und Japan eine Immobiliensuche auf Basis von Google Maps gestartet. In zahlreichen Immobilienblogs wurde darüber spekuliert welche Absichten Google verfolgt und wie weit Google hier vorspreschen würde. Auch gab es kurzzeitig Gerüchte Google hätte Interesse an einer Übernahme von Trulia.com.

Heute gab Google bekannt, dass alle weiteren Bemühungen in diese Richtung ab dem 10.02.2011 eingestellt werden. Man werde das Thema aber Auge behalten. Grund für den Rückzug sind u.a. die wohl bisher geringe Nutzung und die exzelleten auf Immobilien spezialisierten Websites.

Google Street View in Deutschland gestartet

Heute ist Google Street View in den angekündigten 20 deutschen Großstädten Berlin, Bielefeld, Bochum, Bonn, Bremen, Dortmund, Dresden, Duisburg, Düsseldorf, Essen, Frankfurt am Main, Hamburg, Hannover, Köln, Leipzig, Mannheim, München, Nürnberg, Stuttgart und Wuppertal gestartet. Nachdem im Sommer gefühlt von nichts anderem mehr berichtet wurde, dürfte nun so ziemlich jeder Bürger wissen, was hinter Street View steckt. Als Partner zum Start ist u.a. ImmobilienScout24 dabei (hier die Landingpage). Mitte September wurden hier bereits die Karten auf Google Maps umgestellt (z.B. in der beta-Suche auf Umgebungskarte klicken).

Meine ersten kurzen Tests in Hamburg zeigten zumindest, dass doch ein recht großer Anteil des Straßenbildes verwischt wurde. Um die Street View Ansicht zu aktivieren muss man sich in einer der 20 Städte in Google Maps befinden und dann das kleine orange Männchen auf die blaumarkierten Straßen ziehen.

YouTube Preview Image

Hier noch ein Video zur Street View Integration bei ImmobilienScout24:

YouTube Preview Image

Google Streetview Testlauf in Oberstaufen

Seit heute ist testweise die Streetview-Ansicht in Google Maps für den Ort Oberstaufen aktiviert. Dort kann man sich schon mal umschauen und hinter der Ortsgrenze auch einen Blick ins schöne Allgäu werfen. Bei meiner kleinen “Testfahrt” ist mir übrigens kein verpixeltes Gebäude begegnet, was sicher auch damit zu tun hat, dass Oberstaufen durch die frühzeitige Aktivierung auf mehr Touristen hofft.

Größere Kartenansicht

Außerdem sind einige Bilder von Sehenswürdigkeiten und öffentlichen Plätzen fünf großer Städte verfügbar. Bis Jahresende sollen dann alle 20 Städte freigeschaltet werden. Google hat einige Bilder zusammengestellt.

Google Places Suche

Google Places ist der nicht mehr ganz so neue Name für das ehemalige Google Local Business Center, quasi dem Branchenverzeichnis von Google. Wer dort einen Eintrag hat, und das sollte jedes lokal tätige Unternehmen heutzutage haben, erhält dort eine Unternehmensseite, eine Place Page. Auf dieser Seite werden Informationen zum Unternehmen dargestellt. Die Basisdaten gibt man selber ein, ebenso wie Videos, Fotos, Öffnungszeiten etc.

Bis vor ein paar Tagen wurden bei ortsbezogenen Suchanfragen noch bis zu sieben relevante Einträge aus Googles Branchenverzeichnis neben einer kleinen Google Map in der Suchergebnisliste dargestellt. Je nach Suchbegriff und Ort, konnte eine gute Platzierung innerhalb dieser prominenten Ergebnisse einen enormen Traffic bedeuten, auch wenn die Unternehmensseite in den organischen Suchergebnissen nicht ganz so gut gelistet ist.

Nun hat Google Place Search eingeführt, das die lokalen Ergebnisse direkter und prominenter in die Suchergebnisliste aufnimmt.  Lokale Suchanfragen werden entweder anhand der IP-Adresse, durch eine manuelle Eingabe oder durch einen Ort in der Suchanfrage erkannt. Die lokalen Einträge werden jetzt in der gleichen Größe wie andere Elemente der Suchergebnisliste dargestellt und unterscheiden sich vor allem durch einige Zusatzinformationen, die aus den Google Place Pages stammen. So wird der Eintrag mit einem kleinen Google Maps Marker, wenn vorhanden dem Logo und der Adresse auf der linken Seite ergänzt. Rechtsbündig findet man den Link zur Places Page und, wenn vorhanden, Hinweise auf Bewertungen.

Wer eine Google Place Page erstellt, muss sich damit abfinden, dass es ab jetzt möglich ist Bewertungen zum Unternehmen abzugeben. Das kann sowohl direkt bei Google, als auch auf einer der angeschlossenen Content-Partner wie etwa Qype.de passieren. Sind Bewertungen von verschiedenen Partnerseiten vorhanden, werden die Links direkt unter der Kontaktadressen im Eintrag zusammengefasst. Wirklich Einfluss nehmen kann ein Unternehmen hier nicht. Zwar kann ein Kommentar als unangemessen gemeldet werden, wie darauf reagiert wird entscheidet Google bzw. das jeweilige Unternehmen das den Content liefert.

Das Thema Maklerbewertungen wurde hier ja schon öfter diskustiert. Auch wenn es noch kein größeres dediziertes Portal für diesen Zweck gibt, kann längst an den unterschiedlichsten Stellen ein Kommentar zu jedem Unternehmen abgegeben werden. Google aggregiert diese Bewertungen nun schön prominent in den Suchergebnissen. Entziehen kann man sich dem nur über die Entfernung der Places Page.

Die typische Bewertung wird jedoch über einen Freitext und eine 5-Sterne Skala abgegeben. Differenziertere Bewertungskritierien sind nicht vorhanden, was nicht selten zu “sehr emotionalen” Texten auf den Bewertungsseiten führt.


Ich wundere mich, dass noch immer kein relevantes Portal für Maklerbewertungen entstanden ist. Bei den ganzen verstreuten Bewertungen wäre auch schon fast ein eigener Aggregator für Maklerbewertungen denkbar. Kombiniert mit gängigen Tools des Social Media Monitorings, etwa die automatische Einstufung der Stimmung eines Forenkommentars oder eines Tweets, der  Identifizierung von influencern u.ä., könnte das für Unternehmen wichtige Informationen liefern. Aber das ist ein anderes Thema.

Google TV

Vor gut einem halben Jahr hatte Google für den Herbst die offene Plattform Google TV angekündigt, die Fernsehen und Internet verknüpfen soll. Basis sind das mobile Betriebssystem Android und der Google Browser Chrome. Zusammen mit Partnern wie Sony, Logitech und Intel arbeitete man an einer Lösung, die in TV-Geräte verbaut und als Settop-Box angeschlossen werden kann .

Heute hat Google eine Produktseite veröffentlicht und die ersten Google-TV-Geräte für diesen Monat angekündigt. Logitechs Revue wird eines davon sein.

Hier ein paar Videos:

YouTube Preview Image YouTube Preview Image

Entwickler haben die Möglichkeit eigene Anwendungen zu entwickeln, die dann über den Android Market vertrieben werden. Diese natlose Integration aller erdenklichen Anwendungen bringt mit Sicherheit auch ganz schnell die Immobiliensuche auf das Fernsehgerät. Wie das aussieht hat ImmobilienScout24 Anfang September mit einer App für Hybrid-Geräte vorgemacht:

YouTube Preview Image

Die Navigation mit der normalen TV-Fernbedienung stelle ich mir jedoch etwas mühsehlig vor. Eine Internet-TV Tastatur wie die von Logitech wird die Benutzung sicherlich deutlich einfacher machen.

Hier darf man wohl noch einiges erwarten. Und die gemeinsame Immobiliensuche auf der Coach vor dem Großbildfernseher ist dabei sicher ein naheliegender Anwendungsfall der nicht lange auf sich warten lassen wird.

Google Instant – Suchergebnisse in Echtzeit

In den letzten Tagen gab es schon mehrere Hinweise auf die neue Echtzeitsuche von Google. Scheinbar sind nun noch mehr User freigeschaltet. Ein Post im Google Blog gibt mehr Infos.

YouTube Preview Image

Wie das am Beispiel Immobilien aussieht habe ich mal gescreenshotet. Nachdem Google Suggest bei dem Keyword Immobilien eine ganze Zeit von ImmobilienScout24 “gebranded” war, scheint diesen Platz nun Immonet eingenommen zu haben.

Auf den ersten Blick erscheint mir dieses Feature eher als nervig. Glücklicherweise läßt es sich deaktivieren.