Datenbank für Immobilienstudiengänge

Das Job-Portal der Immobilien Zeitung hat eine Datenbank für Immobilienstudiengänge veröffentlicht. Für die gezielte Suche in der Vielzahl an mittlerweile verfügbaren Bachelor-, Master- und Zertifikatsstudiengängen gibt es eine Suchmaske, mit der sich der Hochschulstandort, die Art der Hochschule, der Abschluß und der Studienschwerpunkt genau auswählen lassen.

Zu einem Studiengang werden u.a. die Anzahl der Semester bis zum Abschluß, evtl. anfallende Studiengebühren, Infos zu den Schwerpunkten, Voraussetzungen oder auch die Anzahl der verfügbaren Studienplätze pro Jahrgang angezeigt. Die Informationen in der Datenbank stammen direkt von den Hochschulen.

Immonet Homepage-Modul

Immonet hat mit dem Homepage-Modul ein neues Feature gelaunched, mit dem sich die Integration einer Immobiliensuche auf der eigenen Webseite äußerst einfach gestaltet. Besonders erwähnenswert finde ich jedoch die Bereitstellung von Plugins für gängige Content Management Systeme wie Joomla, Drupal und WordPress und die alternative Einbindung per PHP-Code-Schnipsel oder Java-Script.

Das Homepage-Modul erlaubt es nicht nur Immonet-Kunden die Suche zu integrieren. Die Anmeldung ist für jeden offen. Sollen jedoch nur die eigenen Angebote dargestellt werden, ist eine Registrierung aus dem Immonet-Anbieterbereich erforderlich – man muß also Kunde sein. Ist erst mal ein Konto angelegt, können beliebige Suchmodule erstellt werden.

Die Einrichtung erfolgt in vier Schritten. immonet-homepage-modul-stepsJedes Modul bekommt einen Titel und kann gezielt auf einzelne Objektkategorien beschränkt werden. Zusätzlich ist eine geografische Auswahl vom Bundesland bis zum Stadtteil möglich.

immonet-homepage-modul-orteDer Einstieg in die Suche kann dann im zweiten Schritt festgelegt werden. Zur Auswahl stehen eine Objektliste, ein Suchformular, eine Linkliste in Katalogform und eine Städteliste.

Alle Elemente lassen sich dann im folgenden Schritt optisch anpassen. Alternativ lassen sich die von der eigenen Webseite bereits vorhandenen Stylesheets übernehmen um die Darstellung optimal an das eigene Design anzupassen.

immonet-homepage-modul-farbwahl

Es folgt die Integration in die eigene Webseite. Die einfachste Variante ist die Einbindung per HTML/Javascript. Ein vorgenerierte Code kann per Copy & Paste direkt übernommen werden. Ist ein Webspace mit PHP 5.x vorhanden, kann der Einbau auch per PHP erfolgen. Ein entsprechendes Modul mit Beispieldatei kann geladen werden.

Wird die eigene Webseite auf Basis von Joomla, Drupal oder WordPress betrieben, stehen entsprechene Plugins zur Verfügung. Ich habe mal die Einbindung mit WordPress ausprobiert. Insgesamt hat die Einrichtung einer Suchseite nicht länger als 5 Minuten gedauert. Plugin runterladen, Plugin aktivieren und Benutzerdaten eingeben. Innerhalb von WordPress erscheint dann die Konfigurationsseite des Homepage-Moduls. Wenn hier bereits eine Suche eingerichtet wurde, reicht es einen Code in eine neue Seite zu kopieren und zu veröffentlichen. Fertig.

Aus meiner Sicht ist das Paket sehr gelungen. Mit ein paar Klicks kann jeder eine umfangreiche Immobiliensuche auf seiner Webseite integrieren. Und nicht nur Immobilienanbieter, sondern auch Städte- und Regionalportale, Blogger, Affiliates und alle anderen Webseiten mit Bedarf können profitieren.

Update: Ich hab das Plugin jetzt mal beispielhaft für eine Immobiliensuche Hamburg eingebunden. Die Farbkombis könnte man sicher besser anpassen, aber es soll ja nur eine Demo sein.

Update: Die Demo läuft leider nicht mehr. Nach einem Server-Umzug gab es haufenweise Fehler. Daher hab ich das Plugin deaktiviert.

Immobilien Video-Blog

Wie kann ein Makler die Zeit die er täglich im Auto verbringt sinnvoll nutzen? Er könnte zum Beispiel bloggen. Und da ein Notebook auf den Knien während der Fahrt unter Umständen nicht so gesund ist, hat Thomas Neubauer von immobilien-und-consulting.de aus Frankfurt ein Video-Blog gestartet, in dem er kurze Clips mit Beiträgen veröffentlicht, die während der Fahrt aufgenommen wurden. Als Plattform wird Youtube genutzt, die Episoden sind auf seiner Homepage verlinkt. Schöne Idee.

diggars.com – Kleinanzeigen-Suchmaschine

Eine neue Suchmaschine für Kleinanzeigen entsteht unter dem Namen diggars.com. Letzte Woche wurde der erste Zweig, die Immobiliensuche, in einer Beta-Version gestartet.

Zum Start sollen bereits über eine halbe Millionen Angebote verfügbar sein, die laut Betreiber media it aus allen wichtigen Immobilienportale bezogen werden. Bisher sind mir Anzeigen von ImmobilienScout24, Immowelt, Immonet und ImmoBuddy über den Weg gelaufen. Die Daten werden über einen Crawler gesammelt, der Immobilienangebote identifiziert. Insgesamt sollen bereits fünf Portale abgesucht werden.

Die Suche erfolgt über einen Suchschlitz im Kopfbereich oder über ein Textlink-Verzeichnis. Insgesamt wurde hier zwischen den Suchschritten auf reichlich Text geachtet, was aus der Seite nicht gerade eine Augenweide macht. In der Textlink-Suche fallen die großen Bilder (teilweise an die 500kb) im Kopfbereich auf. Die Analyse der Suchbegriffe scheint noch verbesserungswürdig zu sein. Eine Suche in Hamburg lieferte gleich als erstes Ergebnis eine Wohnung in Berlin Prenzlauer Berg mit Hamburg als Städteangabe oder ein Haus zur Miete in Bremen Habenhausen. Auch wenn das Ausnahmen sein mögen, fallen sie doch gleich ins Auge. Die Suchergebnisse lassen sich über die üblichen Filter weiter einschränken.

In der Suchergebnisliste hat man nun zwei Möglichkeiten an die Details des Angebots zu kommen. Der direkte Link zum Quellportal ist unter den Basisinfos angegeben. Der Titel des Objektes ist jedoch auch mit einer eigenen Exposéseite verlinkt. (Letztes Jahr hatten wir hier schon mal die Diskussion zu dem Thema). Hier sind auch Bilder zu finden und der Hinweis, dass für eine Kontaktaufnahme doch das Quellportal aufgerufen werden soll.

Nach Abschluß der Beta-Phase soll sich diggars.com über Werbung finanzieren.

MyImmoworld wird versteigert

Einige erinnern sich vielleicht noch an das Immobilienportal, das vor ziemlich genau einem Jahr zum Verkauf stand. Damals hatte ich versprochen den Namen nicht zu nennen.

Da das Portal anscheinend bisher keinen Käufer gefunden hat, steht es seit gestern 18:00 Uhr in einer Auktion bei Sedo allen Interessierten zu Verfügung. Es geht übrigends um MyImmoworld.de. Verkaufsgegenstand sind neben Software, rund 900 Kunden und einigen Domains auch eine Wort-/Bildmarke.

Der bisherige Wunschpreis mag dem ein oder anderen durchaus Interessierten evtl. etwas übertrieben vorgekommen sein. Auch wenn der Mindestpreis noch nicht erreicht wurde, gehe ich davon aus, dass er deutlich unter dem damaligen Preis liegen wird ;) Ich bin gespannt wer kaufen wird.

Hier der Link zur Sedo-Auktion.

Neue Preise bei Immowelt in 2010

Zum 01. Januar 2010 wird es für Neukunden bei Immowelt neue Preise geben. Bestandskunden sind erst nach Vertragsablauf, frühestens ab dem 01. April 2010, betroffen. Wird der Vertrag vorher verlängert, gelten weiterhin die bisherigen Preise.

Die Preiserhöhung ist laut Immowelt aufgrund der gestiegenen Reichweite und den Gegebenheiten des Marktes notwendig. Die neue Preisstruktur soll jedoch flexibler sein und mehr Abstufungen, wie z.B. 5er oder 20er-Pakete bieten.

Die neuen Preise werden ab dem 01.01.2010 wie folgt aussehen:

  • bis 5 Objekte 69,-
  • bis 10 Objekte 89,-
  • bis 20 Objekte 109,-
  • bis 30 Objekte 129,-
  • bis 50 Objekte 189,-
  • bis 80 Objekte 239,-
  • bis 100 Objekte 279,-
  • bis 150 Objekte 399,-

Die letzte Preisanpassung bei Immowelt war Anfang 2008.

Immonet testet neue Suche

immonet-beta-sucheAuf der Homepage von Immonet findet sich seit heute ein kleiner Hinweis auf eine neue Suche, die sich noch in der Beta-Phase befindet aber bereits getestet werden kann.

Die neue Suche vereinfacht den Suchvorgang und befreit den Benutzer vor allem von den vielen zusätzlichen Suchschritten. Nach dem zweiten Suchschritt erhält der Benutzer bereits Suchergebnisse, die dann noch weiter verfeinert werden können.

Schritt eins erfragt wie gehabt Ort, PLZ, Preis, Größe und Zimmer. Die regionalen Suchbegriffe akzeptieren Orte, Ortschaften, Gemeinden, Städte, Ortsteile, Postleitzahlen, Landkreise und Inseln. Es würde aber auch die Eingabe eines Ortes für den ersten Schritt ausreichen. Auf der folgenden Seite können dann weitere Angaben zu Objekttyp und Ausstattungsmerkmalen gemacht sowie der Suchort weiter eingeschränkt werden.

Google pushed Immobiliensuche in Maps

us-google-maps-real-estateGoogle scheint der Immobiliensuche in Google Maps einen immer größeren Stellenwert zuzuweisen.

Seit letzter Woche ist der Immobilien-Layer direkt über das “more”-Menü selektierbar und die Immobiliensuche deutlich prominenter aufgestellt als bisher. Erst Anfang Juli wurde der Immobilien-Layer eingeführt. Vorher waren Immobilien in Google Base zu finden und relativ nebensächlich.

Die Anzeige im “more”-Menü ist nun bei Google in den USA, Australien, Neuseeland und Indien zu sehen.

us-google-maps-detailsDie Informationen im Immobilien-Layer enthalten Anzeigen aus diversen Portalen. Neu sind Mietangebote und die Einblendung von POI´s aus der Umgebung. Hinter einem Marker befinden sich Details zum Angebot und der Link zur Quelle.

Die Umstellung hatte bereits für einige Diskussionen gesorgt. Auch der erneute Vorstoß sorgt für reichlich Stoff und Spekulationen in den US-Blogs.

Welche Rolle wird Google in Zukunft einnehmen? In der FAQ findet man folgende Aussage:

Is Google a broker? A national MLS?
We’re neither. Our role is to connect users as quickly as possible with the information they need. People come to us looking for all kinds of information, including housing listings, comparable pricing, and how to find an agent or broker in their area. In all cases, we want to deliver these users to the industry experts who can provide the most useful answers.

Wir können uns wohl sicher sein, dass Google hier noch weiter vorpreschen wird. Wie relevant das für den deutschsprachigen Raum werden wird, bleibt abzuwarten. Da Google die Immobilien-Daten crawlt, ist eine gut lesbare Homepage für jeden Anbieter auf alle Fälle Pflicht.