Scout24-Geschäftsmodell: Daten, Daten, Daten

In der heutigen Print-Ausgabe des Handelsblatt gibt Scout24-CEO Greg Ellis einen kleinen Ausblick auf die zukünftige Ausrichtung des Geschäftsmodells der Scout24-Gruppe.

Demnach werde man sich auf die Bereiche Immobilien und Autos konzentrieren. FriendScout24 wird möglichst abgestossen, Finanzscout bleibt dabei. Das Geschäftsmodell werde auf die Vermarktung von Benutzer-und Kundendaten ausgerichtet.

Mit Amazon als Vorbild sollen zukünftig Daten besser aufbereitet werden und für Kunden als Mehrwert präsentiert werden. Als Beispiel wird die Berechnung der Wahrscheinlichkeit eines Wohnungsverkaufs in einer Region genannt. Die Kunden sollen dafür natürlich mehr zahlen. Ob das dann in Form von allgemeinen Preiserhöhungen oder durch Optionen umgesetzt wird bleibt abzuwarten.

Die Zukunft der Scout24-Gruppe hänge von der Datensensibilität der Suchenden sowie der cleveren Nutzung der preisgegebenen Daten durch Scout24 ab.

Immonet übernimmt Mehrheit an ImmoSolve

Immonet erwirbt zum 1. Juli eine Mehrheitsbeteiligung an der Immosolve GmbH. Das Unternehmen aus Bad Bramstedt entwickelt CRM-Lösungen für die Wohnungswirtschaft, die den gesamten Vermietungsprozess und das Bewerbermanagement abbilden.

Wichtiger Unterschied zu anderen Lösungen ist die Unabhängigkeit von gängigen ERP-Systemen, die es erlaubt sich vollkommen auf die Belange der Wohnungswirtschaft zu konzentrieren. Schnittstellen zu allen relevanten ERP-Anbietern sind vorhanden.

Zu den rund 150 Kunden gehören u.a. die SAGA GWG, GAGFAH, Deutsche Wohnen, die Vitus GmbH, GAG Köln, SWSG und die GWH Hessen. Derzeit werden mehr als 1,4 Millionen Wohneinheiten verwaltet.

Mit der Übernahme positioniert sich Immonet als Dienstleister im Bereich der Wohnungswirtschaft und profitiert von der langjährigen Erfahrung von Immosolve in diesem Segment.

Der Gründer Sören Wollesen wird die Geschäfte weiter führen. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Scout24 Holding kauft Immobilien.net

Die Scout24-Holding übernimmt die österreichische Plattform Immobilien.net für einen unbekannten Kaufpreis. Für den neuen Scout24 CEO Greg Ellis ist die Übernahme ein erster Meilenstein für einen beschleunigten Wachstumskurs.

Immobilien.net hat etwa 1000 gewerbliche Kunden. ImmobilienScout24.at etwa 800. Beide Portale sollen vereint werden.

 

Axel Springer übernimmt israelisches Anzeigenportal

Die Axel Springer Digital Classifieds übernimmt das israelische Rubrikenportal yad2 zu 100 Prozent zu einem Preis von rund 165 Millionen Euro. Die Übernahme steht noch unter Behördenvorbehalt.

yad2 wurde 2005 gegründet, soll in Israel eine Markenbekanntheit von nahezu 100% haben und hochprofitabel sein. Das Angebot besteht aus rund 10.000 Immobilien-, Auto- und Kleinanzeigen. Die Firma hinter yad2, die Corall-Tell Ltd, beschäftigt derzeitig rund 100 Mitarbeiter.

ListGlobally und EdenHome fusionieren

Das Schweizer Unternehmen EdenHome und das australische Unternehmen
ListGlobally fusionieren zum weltweit größte Werbenetzwerk der Immobilienbranche.

Immobilienanbieter inserieren über die Dienste auf über 100 Portalen in 52 Ländern weltweit und in 9 Sprachen. Zu den Dienstleistungen gehört u.a. auch die Übersetzung der Angebote in die jeweiligen Sprachen.

Im Netzwerk sind u.a. Portale wie realtor.com, seloger.com und rightmove.co.uk. Auch ImmobilienScout24 hatte 2008 eine exklusive Kooperation. Damals hieß das Netzwerk noch EdenWay.

EdenHome-CEO Gerard Paratte, Gründer von ImmoStreet.ch, wird CEO des neuen Unternehmens, dass unter dem Namen ListGlobally weitergeführt wird. Präsident wird Simon Baker. Baker war u.a. CEO der austrailischen REA Group, bevor der heutige Scout24-CEO Greg Ellis den Posten übernahm. Er betreibt außerdem Property Portal Watch und ist Organisator der Property Portal Watch Conference.

ImmobilienScout24: schneller Börsengang

Der Focus berichtet, dass Greg Ellis, der neue CEO der Scout24-Gruppe, möglichst schnell mit den bis dahin noch verbliebenden Portalen an die Börse gehen soll. Realistisch sei ein Zeitraum von 1,5 bis 3 Jahren.

Derzeitig wird bei Scout24 von Unternehmensberatern exzessiv nach Einsparmöglichkeiten gesucht. Dabei scheint kaum ein Auge trocken zu bleiben. Auch bei ImmobilienScout24 und Autoscout stehen Entlassungen an, etwa durch eine  Zentralisierung der IT.

ImmobilienScout24: Top 1000 Immobilienmakler 2014

ImmobilienScout24 veröffentlicht in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftswoche eine Liste mit den besten Immobilienanbietern in Deutschland.

Grundlage für die Auswertung sind die gut 900.000 Bewertungen gewerblicher Immobilienanbieter bei ImmobilienScout24. Die Bewertungen stammen von Mietern und Käufern, die in Kontakt mit dem Anbieter standen. In der Top-1000 Liste sind die Anbieter zu finden, die überdurchschnittlich häufig mit gut oder sehr gut bewertet wurden.

In der gedruckten WiWo findet sich die Liste unter dem Titel Immobilien Exklusiv-Ranking: Die besten Makler Deutschland, warum die Profis besser sind als ihr Ruf. In Kürze soll sie auch online zu lesen sein.

ImmobilienScout24: Börsengang geplant

Bei Scout24 ist der US-Investor Blackstone mit an Bord gekommen. Beim Abschluss der Transaktion wurden vom Käufer Hellman & Friedman Anteile weitergegeben. Das berichtet das Manager Magazin in der morgen erscheinenden Ausgabe mit Berufung auf Insider.

Hellman & Friedman solle aber weiterhin die Kontrolle behalten. Gemeinsam werde man einen schnellen Umbau vorantreiben. Demnach soll die Scout24-Gruppe in ihre Bestandteile zerlegt werden. AutoScout24 soll nach Restrukturierung verkauft, andere unrentable Sparten geschlossen werden.

Anders sieht es bei ImmobilienScout24 aus. Hier ist ein Börsengang und Wachstum das Ziel. Als neuer CEO für die Scout24-Gruppe wurde dafür der ehemalige REA-Group Manager Greg Ellis aus Australien rangeholt. Nach der Abwicklung der Holding dürfte der sich dann weiter um ImmobilienScout24 kümmern.