ImmobilienScout24 zu den neuen Preisen

ImmobilienScout24 bat mich eine Stellungnahme zu der neuen Preisliste zu veröffentlichen, was ich an dieser Stelle gerne tue.

Wir bieten unseren Kunden derzeit individuelle ImmobilienScout24-Leistungspakete an, die ihren Bedürfnissen entsprechen. Denn Kunden in strukturschwachen Regionen haben deutlich mehr Vermarktungsdruck als etwa Kunden in Ballungszentren, die eher ein Objektproblem haben. Wir haben in den letzten Monaten Produkte entwickelt, die neben der Vermarktung auch die Imagebildung sowie die Akquise von Eigentümern und neuen Objekten online möglich machen (allein im Januar besuchten rund 2,5 Millionen Eigentümer die Seiten von ImmobilienScout24). Im Zuge der Neugestaltung der Verträge für 2013 wollen wir deshalb gemeinsam mit unseren Kunden die für sie passenden ImmobilienScout24-Services sowie den zugehörigen Budgetrahmen bestimmen.

Sie finden anbei eine Übersicht über die neue Produktpalette zur Vermarktung, Imagebildung und Akquise. Zudem informieren wir derzeit in einer bundesweiten Roadshow über die Produkt-Neuheiten.

Und hier noch das genannte PDF mit den Zusatzprodukten. Eine Übersicht in Textform kommt später hinterher.

ImmobilienScout24: die neuen Preise 2013

Hier die Ende Januar angekündigte neue Preisliste für 2013 von ImmobilienScout24.
Die Preisliste ist gültig seit dem 15. März. Hier noch mal zur Übersicht auch mit den vorherigen Preisen.

Kontingent Region A Region B Region C Region D
5 229 €
179 € (alt)
219 €
169 € (alt)
199 €
165 € (alt)
179 €
159 € (alt)
10 369 €
289 € (alt)
329 €
269 € (alt)
299 €
259 € (alt)
279 €
239 € (alt)
15 489 €
379 € (alt)
439 €
349 € (alt)
399 €
329 € (alt)
349 €
299 € (alt)
25 649 €
499 € (alt)
579 €
459 € (alt)
519 €
429 € (alt)
459 €
399 € (alt)
35 849 €
649 € (alt)
759 €
599 € (alt)
679 €
559 € (alt)
599 €
519 € (alt)
45 1.049 €
799 € (alt)
939  €
739 € (alt)
799 €
649 € (alt)
729 €
619 € (alt)
55 1.189 €
899 € (alt)
1.049 €
829 € (alt)
949 €
769 € (alt)
829 €
699 € (alt)
65 1.329 €
999 € (alt)
1.199 €
939 € (alt)
1.079 €
869 € (alt)
949 €
789 € (alt)
75 1.499 €
1.119 € (alt)
1.349 €
1.049 € (alt)
1.199 €
959 € (alt)
1.069 €
889 € (alt)
100 1.969 €
1.449 € (alt)
1.739 €
1.349 € (alt)
1.579 €
1.249 € (alt)
1.399 €
1.149 € (alt)
125 2.449 €
1.779 € (alt)
2.169 €
1.649 € (alt)
1.959 €
1.529 € (alt)
1.739 €
1.399 € (alt)
150 2.899 €
2.099 € (alt)
2.599 €
1.949 € (alt)
2.349 €
1.799 € (alt)
2.059 €
1.649 € (alt)

Alle Preise zzgl. gesetzlicher Umsatzsteuer und natürlich mit der Chance auf Tippfehler.

Inman News startet Incubator

Inman News, u.a. Veranstalter der Real Estate Connect Conference, startet einen eigenen Incubator für Startups aus der Immobilienbranche.

Unterstützt werden 25 Startups u.a. durch ein Mentoren-Programm und PR-Maßnahmen von Inman News. Wer die Mentoren sein werden, wird am 1. April bekannt gegeben. Ab dann können auch Bewerbungen eingereicht werden. Die finalen Teilnehmer werden dann auf der Real Estate Connect im Sommer benannt.

Holtzbrinck steigt bei Markt.Gruppe aus

Die Rheinische Post Mediengruppe hat letzte Woche mitgeteilt, 50 Prozent der Anteile an der Pro­Serv-Medien Ser­vice GmbH von der Ver­lags­gruppe Georg von Holtz­brinck übernommen zu haben. Die übrigen ProServ-Anteile hält die Saar­brü­cker Zei­tungs­gruppe , an der die Rheinische Post Mediengruppe seit Ende 2012 mehrheitlich beteiligt ist.

ProServ wiederum ist, zusammen mit der WAZ Mediengruppe und der Verlagsgruppe Ippen, Gesellschafter der Markt.Gruppe, der 2008 umbennanten ISA GmbH & Co. KG, zu der u.a Immowelt, stellenanzeigen.de und markt.de gehörten.

Eine Grund für den Ausstieg der Holtz­brinck-Gruppe ist nicht bekannt.

ImmobilienScout24: neue Preise 2013

Nachdem immer mehr zu hören ist, dass ImmobilienScout24-Kunden aktuell neue (höhere) Preise für ihre derzeitigen Verträge mitgeteilt bekommen, habe ich mal nachgefragt.

Leider war die Antwort nicht besonders aufschlussreich:

[..] aktuell gilt die Preiseliste vom 13.01.2011. Mit dem Auslaufen der aktuellen Verträge werden wir in diesem Jahr dem Großteil unserer Kunden ein individuelles ImmobilienScout24-Leistungsangebot unterbreiten. [..]

und weiter

[..] Es ist unser Ziel, künftig ein passgenaues ImmobilienScout24-Marketingpaket zu schnüren, mit dem wir je nach Bedarf die Vermarktung, die Imagebildung oder die Objektakquise unserer Kunden unterstützen. [..]

Vorläufige Erkenntnis: ja, es wird neue Preise geben. Konkretere Informationen, wie etwa die neue Preisliste, stehen leider noch nicht zur Verfügung, wurden mir aber für März versprochen.

Scout24 Holding steht zum Verkauf

Bloomberg meldet, dass die Deutsche Telekom den Verkauf der Scout24 Holding GmbH, zu der auch ImmobilienScout24 gehört, in Erwägung zieht. Die Informationen stammen dabei aus “informierten Kreisen”.

Demnach käme entweder ein Verkauf für bis zu 1,5 Millarden Euro oder ein Börsengang in Frage. Noch im laufenden Quartal könnte die Telekom dafür Banken mit der Umsetzung beauftragen. ImmobilienScout24 wurde erst 2007 von der Scout24 Holding zu 100% übernommen.

Nun wird es erneut spannend werden. Die Axel Springer AG, genau wie die Bertelsmann AG, denen bereits ein mögliches, nicht ganz abwegiges Interesse nachgesagt wird, wollten gegenüber Bloomberg keinerlei Kommentar abgeben.

21.01.: Mittlerweile fallen auch Ebay und AutoTrader als mögliche Kauf-Interessenten und es wird von einem möglichen Einzelverkauf oder einer Fusion von ImmobilienScout24 oder AutoScout24 gesprochen (ft.com – Paywall, daher kein Link)

25.01.: Holger Schmidt schreibt beim Focus, Axel Springer stehe in Verhandlungen mit der Deutschen Telekom. Preislich wird hier eine Summe von 1,7 bis 1,8 Millarden Euro gennant. Auch eine Private Equity Gesellschaft sei dabei, wobei noch nicht klar sei, ob einer der beiden Bieter so viel Geld auf den Tisch legen werde. Sollte ein Verkauf nicht zustande kommen, würde ein Börsengang der Scout24-Gruppe angestrebt.

27.01.: Christo Volschenk findet, dass die Scout24-Gruppe vom Portfolio eigentlich wunderbar zu Axel Springer passen würde, wären da nicht ImmobilienScout24 und Immonet, die zusammen den Mark dominieren würden, was die Kartellbehörde sicherlich nicht begrüßen würde. Es sei denn Springer würde sich von Immonet trennen.

[..] That would not be a train smash. A buyer would certainly be found in Immowelt.de – a solution which would, no doubt, please the anti-trust authority. [..]

29.01.: Springer-Chef Döpfner hat in einem Interview mit dem Wall Street Journal Deutschland das Interesse an der Scout24-Gruppe öffentlich bestätigt.

[..] Sollte die Scout-Gruppe zum Verkauf stehen, wären wir geradezu verpflichtet, uns das anzuschauen. Ob wir uns auf eine Bewertung einigen könnten, ob wir die Gruppe kaufen würden, ob sie überhaupt zum Verkauf steht, ist ja noch offen. [..]

18.03.: Laut Reuters wird Goldman Sachs mit dem Verkauf der Scout24-Gruppe beauftragt werden. Reuters habe das von zwei Insidern erfahren.

18.04.: Das Manager Magazin berichtet heute, dass ein Einstieg von Finanzinvestoren wahrscheinlicher werde. Die Telekom möchte rund 2 Milliarden Euro für die Scout24-Gruppe haben. Das war selbst für die kaufkräftigen Interessenten Springer und Bertelsmann zu viel. Beide hätten sich weitestgehend aus dem Verkaufsprozess zurückgezogen. Nun könnte ein Investor als Partner 25 Prozent der Anteile übernehmen und zusammen mit der Telekom das Unternehmen aufräumen. In einem weiteren Schritt könnte dann das gesamte Unternehmen vollständig verkauft werden. In der morgigen Print-Ausgabe gibt es wohl einen umfangreicheren Bericht.

07.05.: Noch ist der Springer-Verlag nicht aus dem Rennen. Gestern sagte Mathias Döpfner laut Dow Jones in einer Telefonkonferenz:

“Am Anfang des Jahres war der Eindruck entstanden, wir würden kurz vor dem Notartermin stehen. Jetzt ist der Eindruck entstanden, wir hätten uns zurück gezogen.”

Die Scout Gruppe würde strategisch hervorragend zu Springer passen. Es wurde aber auch betont, dass man bei Zukäufen stets wirtschaftliche Vernunft bewiesen habe und das auch bei der Scout-Gruppe tun werde. Oder bei Reuters:

Man habe weiterhin Interesse, vor allem die Immobilienportale würden sich ergänzen, sagte Döpfner. Kostendisziplin sei jedoch entscheidend.

23.05.: Bloomberg zufolge startet die Telekom in Kürze den Scout24-Verkaufsprozess. Angeblich gehen entsprechende die Unterlagen an die Unternehmen Axel Springer , Ebay, Yahoo sowie an die Beteiligungsfirmen KKR, Apax, Advent und EQT.

Fortsetzung in neuem Beitrag 

Immonet: Clemens Trautmann erweitert Geschäftsführung

Ab dem 1. Februar 2013 wird Dr. Clemens Trautmann die Geschäftsführung von Immonet  verstärken. Der fünfunddreizigjährige wird als CFO für die Bereiche Finanzen, Controlling, Strategie, M&A und Recht verantwortlich sein.

Nach verschiedenen Führungsfunktionen bei der Axel Springer AG war Trautmann zuletzt  Büroleiter von Springer-Chef Mathias Döpfner. Zuvor hat der promovierte Rechtsanwalt für verschiedene internationale Anwaltssozietäten gearbeitet.

Springer übernimmt belgisches Immobilienportal immoweb.be

Im Frühjahr 2012 bündelte die Axel Springer AG ihre Rubrikenmärkte in der Axel Springer Digital Classifieds GmbH, an der sich der Wachstumsinvestor General Atlantic mit 30% beteiligte.

Heute gab das Unternehmen bekannt, die Mehrheit am belgischen Immobilienportal immoweb.be für einen Preis von 127,5 Millionen Euro übernommen zu haben. Der Kaufvertrag mit der Eigentümerfamilie Rousseaux über 80% der Anteile wurde heute unterzeichnet.

Die IMMOWEB S.A. wurde 1996 gegründet und ist mit mehr als 2,4 Millionen Unique Visitors das führende belgische Immobilienportal.

Zur Axel Springer Digital Classifieds GmbH gehören das Stellenportal StepStone, das britische Stellenportal Totaljobs, das französische Immobilienportal SeLoger das Städteportal meinestadt.de und natürlich Immonet.

Immowelt vergibt Partner Awards

Immowelt zeichnet langjährige Kunden mit einem Immowelt Partner Award aus.

Die Auszeichnung staffelt sich, je nach Dauer der Kundenbeziehung, in Business, Premium oder Platin-Partner. Je nach Status erhält der Kunde dafür ein freies Werbebudget von bis zu 1000 Euro. Wie die Kritierien für die einzelnen Stufen sind und in welchem Umfang sie vergeben werden wurde nicht gesagt.

Außerdem können Kunden nun einen BMW Mini One für 99,- monatlich auf drei Jahre leasen. Dafür wird der Wagen sowohl mit dem eigenen Logo als auch mit dem Immowelt-Logo beklebt.