Nestoria wechselt von Google Maps zu OpenStreetMaps

Anfang 2011 kündigte Google an, künftig für den Google Maps Service ab einem gewissen Traffic Nutzungsgebühren erheben zu wollen. Wird dieses Level von 25.000 Kartenladevorgängen täglich überschritten, wird in Abhängigkeit des Traffics die Gebühr kalkuliert.

In einem langen Blog-Post beschreibt Ed Freyfogle von der Immobiliensuchmaschine Nestoria, warum Google Maps nun durch die Karten des freien, Community-getriebenen  OpenStreetMaps-Projektes, das bereits seit Jahren von Nestoria aktiv unterstützt wird, ausgetauscht wurden. Bereits Anfang 2008 gab es Experimente mit OpenStreetMaps-Karten.

Es dürfte nicht überraschen, dass die Kosten für  Googles Enterprise Kartendienste für ein Startup möglicherweise schnell zu einem kritischen Faktor werden können, auch wenn das Unternehmen sonst profitabel ist.

[..] Finally he quoted a price to continue using Google Maps (just on nestoria.co.uk, one of eight countries we operate in) that would have bankrupted our company. [..]

Auch in den Kommentaren gibt es einige interessante Pros und Kontras. Z.B.:

[..] In our case, that meant paying $200,000-$400,000 a year for maps. Versus spending two weeks implementing our own maps, based on OSM data, with our own custom tiles, and tilemill. Sure, we’ll have to pay for bandwidth for the tiles, and spend more time making sure it looks good. [..]