Ist meine Maklersoftware die Richtige? Diese Frage höre ich in letzter Zeit immer häufiger. Wenn man nach den Beweggründen für den Kauf fragt, dann hört man („Wir dachten…“ Der Verkäufer am Telefon hat gesagt, …“) nicht allzu selten.

Rund 10 Anrufe erhält ein Makler duchrschnittlich am Tag die nicht der Kategorie „Interessent“ zugeordnet werden können. Die meist seriösen Telefonverkäufer argumentieren dann mit den unübertreffenden Vorteilen Ihrer Produkte.

Sichtlich genervt mal wieder so einen Verkäufer am Telefon zu haben, entscheiden sich dann viele Makler zum schnellen Anschluss um endlich Ihre Ruhe zu haben.

Jedoch stellen Sie dann nach einiger Zeit fest, dass die Maklersoftware die Sie vor einigen Wochen dem netten Herrn am Telefon abgekauft haben, gar nicht Ihren Bedürfnissen entspricht. Damit nicht genug, die Software ist voller Bugs und schmiert auch noch dauernd ab.

Letzten Endes hat die Software viel Geld gekosten, man kann Sie nicht richtig bedienen und hat auch noch seine Zeit vergeudet.

Wer nun ganz pfiffig war, kam auf die Idee sich einen eigene individuelle Software maß zu schneidern. Man rufe irgendeine kleine Softwareschmiede an und schon programmieren die fleißigen Tekkis Ihre Maklersoftware.

Alles schön und gut! Aber was passiert, wenn die kleine Softwarefirma auf einmal Ihren Betrieb dicht macht? Wer passt notwendige Änderungen an? Wer Implementiert die unverzichtbaren Schnittstellen zu den Portalen an?

Diese Problematiken sind leider zur Häufigkeit geworden. Viel Geld wurde dadurch verbrannt. Tipp: Fragen Sie jemanden der sich damit auskennt!